Herzlich willkommen


"Gehst du an einer Kirche vorbei

und hörst Orgel darin spielen,

so gehe hinein und höre zu."

 

Robert Schumann

* Musikalische Haus- und Lebensregeln

 

Dieser Aufforderung Robert Schumanns sollte man in der kleinen, mittelalterlich geprägten Stadt Kempen am Niederrhein unbedingt Folge leisten. Im Rahmen der KEMPENER ORGELKONZERTE spielen achtmal jährlich international renommierte Organisten ein breitgefächertes Repertoire, das von der frühen Orgelmusik des 17. Jahrhunderts über barocke und romantische Musik bis zu Werken unserer Zeit reicht.

Die Besonderheit der Konzertreihe besteht darin, dass die Konzerte wechselweise in zwei sehr unterschiedlichen Kirchenräumen an zwei sehr unterschiedlichen Instrumenten stattfinden: zum einen an der vor 35 Jahren von Winfried Albiez erbauten Orgel in der gotischen Propsteikirche, zum anderen an der 1752 von Ludwig König erschaffenen Orgel in der barocken Paterskirche. Beide Instrumente sind aufgrund ihrer klanglichen und technischen Eigenschaften prädestiniert für die Darstellung bestimmter Orgelmusik.

 

So eignet sich die Albiez-Orgel besonders für deutsche und französische Musik der Romantik, während auf der König-Orgel vor allem Werke der Renaissance und des Barock  authentisch wiedergegeben werden können. Aber auch die Grenzüberschreitung, Altes auf der neuen und Zeitgenössisches auf der alten Orgel, erweist sich als reizvoll.

 

Folgen Sie also der Aufforderung Schumanns, kommen Sie in die Kempener Kirchen, um dem Orgelspiel zuzuhören. Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Ute Gremmel-Geuchen

(König-Orgel e.V.)

Walter Damm

(Förderkreis Kempener Orgelkonzerte e. V.)