Nächstes Konzert

Freitag, 23. September 2022, 20 Uhr

 

Propsteikirche

 

Muziek Biennale Niederrhein 2022 

 

KONZERT FÜR ORGEL UND ORCHESTER

 

Philharmonie Düsseldorf

 

Anke Becker, Konzertmeisterin

 

Ute Gremmel-Geuchen, Orgel

 

Markus Belmann, Leitung

 

Werke für Orgel und Orchester

 

von Albinoni, Medek und Rheinberger

 

Tickets unter: kartenverkauf@kempen.de Tel. 02152/917-4120

  

Ein Konzert für Orgel und Symphonieorchester! Das ist schon etwas Sensationelles, denn meistens hört man die Orgel eher als Soloinstrument. Das Konzert Nr.1 in F-Dur für Orgel und Orchester von Josef Gabriel Rheinberger beweist aufs Trefflichste, wie gut ein symphonischer Orgelklang mit den Farben des Orchesters verschmilzt, wie die schwelgerischen Melodien zwischen Orgel und Orchester changieren und ein
leidenschaftlicher, romantischer Klang den Kirchenraum erfüllt. Im Kontrast dazu steht das „Italienische Konzert“ des deutschen Komponisten Tilo Medek, 1994 nach einem längeren
Romaufenthalt entstanden. Während das Orchester eine barocke Komposition von Nicola Piccini zitiert, fügt Medek dem Solopart mit einem gewissen Augenzwinkern neuere Töne hinzu und lädt auch die Zuhörer zum Schmunzeln ein...
Ute Gremmel-Geuchen, Organistin der Barockorgel der Kempener Paterskirche, Echo-Klassik-Preisträgerin und vielgefragte Konzertorganistin wird als Solistin von der
Philharmonie Düsseldorf begleitet werden. Die Gesamtleitung hat der durch zahlreiche Oratorienaufführungen bekannte Dirigent und Kantor der Düsseldorfer Maxkirche Markus Belmann.


Neue CD von der König-Orgel

zu bestellen über das Kontaktformular dieser Website oder über folgenden Link:

https://www.aeolus-music.com/Alle-Tontraeger/AE11281-Bach-Johann-Sebastian-Copyright-J.S.Bach

 

 

AE-11281 "Copyright J.S.Bach"

Annegret Siedel (Barockvioline) und Ute Gremmel-Geuchen spielen in der Paterskirche zu Kempen (Orgel von Christian Ludwig König, 1752, bzw. Verschueren, 2000)



(Fotos durch anklicken vergößern)

Super Audio CD, DPac 6-seitig, Booklet mit 24 Seiten, Englisch, Deutsch; 78 Minuten Spieldauer


Sein ganzes Leben hindurch hat Johann Sebastian Bach bearbeitet, transkribiert und parodiert: In seiner Jugendzeit hat er vielfach Werke fremder Meister für ein Tasteninstrument bearbeitet oder fremde Themen für neue Fugen verwendet. Später hat er vielfach eigene Werke für andere Besetzungen umgeschrieben und in seinem (Leipziger) Vokalwerk spielt die Bearbeitung unter Anwendung eines neuen Textes (die sogenannte Parodietechnik) eine überaus bedeutende Rolle. Diese so vielseitig belegte Offenheit gegenüber der Transkriptionspraxis ermuntert dazu, auch in heutiger Zeit neue Besetzungen zu wagen. Dies praktizieren mit großer Experimentierfreude hier die Hamburger Barockgeigerin Annegret Siedel und die Kempener Organistin Ute-Gremmel Geuchen (die auch fünf SACDs der Gesamteinspielung der Bach'schen Orgelwerke auf Aeolus für sich verbucht). Besonders spannend sind beispielsweise Toccata und Fuge BWV 565 in einer Version für Solo-Violine (!), sowie Orgelbearbeitungen einzelner Sätze der Chormotette "Jesu, meine Freude" BWV 227. Selbstverständlich musizieren beide auch gemeinsam, so z.B. die e-Moll Triosonate BWV 528, wobei die Violine eine Stimme des Trios übernimmt.
Auf dem SACD-Layer finden sich die hochaufgelösten Aufnahmen in Stereo sowie in 5.0-Surround-Klang.

 

Unter diesem Link kann man auch schon in die CD hineinhören:

https://www.aeolus-music.com/Alle-Tontraeger/AE11281-Bach-Johann-Sebastian-Copyright-J.S.Bach